Get Adobe Flash player

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VEREIN ULRICHSVIERTEL e.V.

Initiative zur Förderung des Altstadtgebietes Ulrichsviertel in Augsburg

 

SATZUNG

 

§ 1          Zweck des Vereins

Der Verein Ulrichsviertel e.V. verfolgt für das Ulrichsviertel ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der gesetzlichen Vorschriften über die Gemeinnützigkeit, insbesondere durch folgende Ziele:

1.    Förderung des nachbarschaftlichen Miteinanders, z.B. durch gemeinsame Veranstaltungen, zur Bekämpfung der Anonymität.


2.    Einsatz für die Erhaltung und Instandsetzung der unter Denkmalschutz stehenden Gebäude durch Nachbarschafts- und Öffentlichkeitsarbeit.


3.    Einsatz für die Verbesserung der Wohn- und Lebensqualität, z.B. durch Einführung verkehrsberuhigender Maßnahmen.


4.    Einsatz für die Schaffung und Erhaltung von Frei- und Grünflächen zum Zwecke der Landschaftspflege und Schaffung und Erhaltung von Kinder- und Jugendspielflächen.


5.    die Förderung der Kinder-, Jugend- und Seniorenbetreuung durch Schaffung von Treffpunkten und durch eine Stärkung des Miteinanders der verschiedenen Institutionen

§ 2          Name und Sitz des Vereins 

Der Verein führt den Namen "Verein Ulrichsviertel e.V.". Sitz des Vereins ist Augsburg.

§ 3          Mitgliedschaft 

Die Mitgliedschaft kann jeder erwerben, der die Ziele des Vereins unterstützt. Der Beitritt ist schriftlich zu erklären. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab oder entscheidet er nicht in angemessener Frist, entscheidet auf Antrag des Betroffenen die nächste Mitgliederversammlung.

§ 4          Beiträge 

Der Verein erhebt einen Mitgliedsbeitrag in Form eines Jahresbeitrages. Die Höhe des Beitrags wird von der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder festgesetzt. Die Änderung der Beitragshöhe muss als Tagesordnungspunkt in der Einladung angegeben sein. Der Vorstand kann im Einzelfall aus sozialen Gründen von der Beitragspflicht befreien.

§ 5          Beendigung der Mitgliedschaft 

Die Mitgliedschaft endet durch den Tod, die schriftliche Austrittserklärung oder den Ausschluss des Mitglieds. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Er muss als Tagesordnungspunkt in der Einladung angegeben sein.


Die Mitgliedschaft erlischt ferner, wenn der Mitgliedsbeitrag trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht gezahlt wird. Auf das Erlöschen der Mitgliedschaft muss im 2. Mahnschreiben hingewiesen werden.

§ 6          Organe des Vereins 

Organe des Vereins sind:
1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand.

§ 7          Mitgliederversammlung 

Die Mitgliederversammlung ist das höchste beschlussfassende Organ des Vereins. Sie wählt den Vorstand und kontrolliert seine Tätigkeit. Die Mitgliederversammlung wird einberufen:

- auf Beschluss des Vorstands,
- auf schriftlichen Antrag von mindestens zehn Mitgliedern.

Es sollen einschließlich der Jahreshauptversammlung mindestens zwei Mitgliederversammlungen stattfinden. Die Einladung zur Mitgliederversammlung soll den Mitgliedern mindestens zwei Wochen vor dem Versammlungstermin zugehen. Die Einladung kann auch durch E-Mail versandt werden. Jedoch ist eine vorhergehende Einladung nicht nötig, soweit Mitgliederversammlungen in einem festen, vorher festgelegten und den Mitgliedern bekannt gegebenen zeitlichen Turnus stattfinden. Dies gilt allerdings nicht für die Jahreshauptversammlung.
Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit diese Satzung nichts anderes vorschreibt.
Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder. Die Beschlussanträge müssen in der Tagesordnung angegeben sein.
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich festzuhalten und vom Versammlungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen. 

§ 8          Jahreshauptversammlung 

Innerhalb der ersten vier Kalendermonate jeden Jahres soll die Jahreshauptversammlung stattfinden. Auf ihr werden die Jahresberichte des Vereinsvorstands erörtert. Über die Vereinskasse ist ein Bericht vorzulegen.

Die Jahreshauptversammlung entscheidet über die Entlastung des bisherigen Vorstandes und wählt den neuen Vorstand und die Revisoren. Wahlen des Vorstands bedürfen der absoluten Mehrheit der geheim abgegebenen gültigen Stimmen. Wird diese Mehrheit im ersten Wahlgang nicht erreicht, erfolgt eine Stichwahl zwischen den Bewerbern mit den meisten Stimmen. Zur Wahl genügt dann die einfache Mehrheit. Die Revisoren werden mit relativer Mehrheit gewählt. Ihre Anzahl bestimmt die Jahreshauptversammlung. Auf Beschluss der Versammlung kann die Wahl offen erfolgen.

§ 9          Der Vorstand

Der Vorstand des Vereins besteht aus drei bis fünf gleichberechtigten Mitgliedern. Diese bestimmen ein Mitglied zum (zur) Kassierer(in) und ein Mitglied zum (zur) Schriftführer(in).

Die Vorstandsmitglieder werden für drei Jahre gewählt und bleiben bis zu einer Neu- oder Wiederwahl im Amt.

Der Verein ist gerichtlich und außergerichtlich durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam vertreten.

Die Mitgliederversammlung kann Mitglieder des Vorstands abwählen.
Dazu muss ein von mindestens zehn Mitgliedern unterstützter Misstrauensantrag mit absoluter Mehrheit der abgegebenen Stimmen gebilligt werden. Der Misstrauensantrag muss als Tagesordnungspunkt in der Einladung aufgeführt sein.

§ 10        Kassenführung 

Verantwortlich für die Führung der Vereinskasse ist der als Vorstandsmitglied gewählte Kassier. Zeichnungsberechtigt ist der (die)

Kassier(in) zusammen mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern.
Die Prüfung der Kasse erfolgt durch die Revisoren.

§ 11        Mittel und Vergütungen 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergütungen begünstigt werden.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 12        Vermögensbindung 

Bei Auflösung des Vereins fällt dessen Vermögen an die Stadt Augsburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 1 der Satzung zu verwenden hat.


Bescheinigung:
Die geänderten Bestimmungen der Satzung stimmen mit den Beschlüssen über die Satzungsänderungen vom 30.09.2013 und vom 25.11.2013 und die unveränderten Bestimmungen mit dem zuletzt zum Vereinsregister eingereichten vollständigen Wortlaut der Satzung und allen seither beschlossenen Änderungen überein.

Augsburg, den

Erstfassung:                         

Änderung und Neuausdruck:

Änderung (§ 9):                     

Ergänzung (§ 11):                 

Neuausdruck:                      

Änderung und Neuausdruck: 

Genehmigt anlässlich JHV:   

Neuausdruck nach JHV:       

Änderung und Neuausdruck:
02.04.1980

09.03.1983

11.02.1990

11.11.1993

01.10.1997

14.07.2003

09.02.2004

14.02.2005

29.03.2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

отзывы wobsmanual translation